Ihr Oberbürgermeister für Pforzheim.

Stadtteilbesuch in Brötzingen.

Der dritte Stadtteilbesuch der Initiative Pforzheim führte gestern nach Brötzingen. Rund 25 Bürgerinnen und Bürgern waren der Einladung der Initiative gefolgt, darunter auch einige Vertreter des Weststadt-Bürgervereins.

Der Start des Rundganges in der Fußgängerzone brachte auch gleich ein Hauptanliegen vieler Bürgerinnen und Bürger auf die Agenda, nämlich der PKW-Verkehr in der Fußgängerzone im Zeitraum zwischen 16:30 und 18 Uhr. Hier müssen wir tatsächlich etwas tun, um klarzumachen, dass die Fußgängerzone grundsätzlich nur zu bestimmten Zeiten und auch nur für lokalen Lieferverkehr befahren werden kann. Generell gibt es in Brötzingen eine höhere Verkehrsbelastung, bei der wir aber langfristig durch die im Bau befindliche Westtangente dauerhafte Verbesserungen erzielen werden.

Zur Parksituation in Brötzingen wird in Kürze ein Flyer verteilt werden, der Auskunft darüber gibt, wo in Brötzingen geparkt werden kann. Zudem muss beobachtet werden, wie der Durchgangsverkehr besser kanalisiert und gesteuert werden kann. Hier sind die Beobachtungen des Bürgervereins sehr gut und wichtig für erste Einschätzungen.

In Sachen „Durchgangsverkehr“ haben wir in der Fußgängerzone auch direkt ein Fahrzeug ermittelt, das unsere Gruppe sogar direkt angesteuert hat. Es gab allerdings aufgrund der Bauart des Fahrzeuges keinen Grund zu Beanstandungen, zudem hatte das Fahrzeug der beiden jungen „Autofahrer“ einen umweltfreundlichen Elektroantrieb. 🙂

Fotos: Johannes Schönau

Besuch beim Weststadt-Bürgerverein.

Der Besuch bei Bürgervereinen gehört zu meinem regelmäßigen Besuchsprogramm in den Stadtteilen. Der Weststadt-Bürgerverein ist dabei einer der ältesten Bürgervereine unserer Stadt und wurde 1906 als Interessensvertretung Brötzinger Bürger gegründet, nachdem Brötzingen 1905 eingemeindet wurde. Brötzingen hat aber auch für mich eine besondere Bedeutung, denn es ist mein Heimatstadtteil.

Besuch beim Bürgerverein Weststadt

In unserem heutigen Gespräch, das im Rahmen des wöchentlichen Treffs der Mitglieder und Freunde stattfand, berichtete ich unter anderem aus dem Rathaus über gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen. Beispielsweise haben neue Firmenansiedlungen von 2009 bis heute für einen Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze von 48.000 auf nun 56.000 geführt. Zudem sind rund 100 Hektar neue Gewerbeflächen in Pforzheim Süd und Nord in Arbeit. Diese positiven Entwicklungen werden zu einer Stabilisierung der städtischen Einnahmesituationen führen.